[Rezension “Übermorgen Sonnenschein- als mein Baby vertauscht wurde” von Jeannine Klos und Anne Pütz]

[Rezension “Übermorgen Sonnenschein- als mein Baby vertauscht wurde” von Jeannine Klos und Anne Pütz]

 

[Rezension „Übermorgen Sonnenschein- als mein Baby vertauscht wurde“ von Jeannine Klos und Anne Pütz]

 

Jeannine Klos hat den Alptraum jeder Mutter erlebt: Zwei Tage nach der Geburt ihrer Tochter legte man ihr ein fremdes Baby in den Arm, und als sie sagte: „Das ist nicht mein Kind“, glaubte ihr niemand. Sie zweifelte, fragte nach, beharrte- und ließ sich schließlich doch überzeugen. Sie nahm das Kind an, stillte es, wenn es hungrig war, tröstete es, wenn es weinte, wiegte es in den Schlaf, wenn es müde war, und begann es zu lieben. Doch sechs Monate später bewahrheitete sich ihre Angst…. [Klappentext]

 

Vorab

Wahrscheinlich wäre ich nie auf die Idee gekommen, mir dieses Buch zu kaufen bzw.es zu lesen. Durch Zufall bin ich mit einer Arbeitskollegin auf diese wahre Geschichte gekommen, die ein paar km von unserer Heimat passiert ist. Ich wusste nicht, dass es darüber ein Buch gibt und so habe ich es mir direkt ausgeliehen.
Ich muss gestehen, dass es dann ein paar Wochen nur rumgelegen hat und es mich irgendwie überhaupt nicht angesprochen hat. Zwischenzeitlich hat meine Mama das Buch gelesen und war ganz begeistert.
Ich hatte etwas Angst davor, dass es mir zu trocken und langweilig ist, da ich ja eher Bücher mit viel Spannung mag. Irgendwann im Urlaub hab ich mich dann überwunden und das Buch in zwei Tagen fertig gelesen- es war alles andere als langweilig.

 

 

Über das Buch

Jeannine ist zweifach Mama und gerade mit ihrer dritten Tochter schwanger. Schon während der Schwangerschaft hat sie ein komisches Gefühl. Sie hat weder Angst, dass das Kind krank ist, noch dass etwas während der Geburt passiert- sie hat Angst, dass das Baby im Krankenhaus vertauscht wird.

Im Krankenhaus wird dann ein Kaiserschnitt durchgeführt, dabei verläuft alles super.
Jeannine hat noch die Möglichkeit im OP einen Blick auf ihre Tochter zu werfen- es ist Liebe auf den ersten Blick.

In den ersten zwei Tagen ist das Glück einfach perfekt- die Familie ist nun vollzählig und alle sind ganz hin und weg von der Kleinen.
Doch als eine Krankenschwester das Baby am dritten Tag bringt, merkt Jeannine direkt, dass ihr ein fremdes Kind in den Arm gelegt wurde.

Sofort gibt sie der Schwester Bescheid, aber sie wird nur belächelt.
Ganz außer sich, fragt sie ihren Mann, Freunde und Familie um Rat.
Aber auch diese, sind nicht der Meinung, dass es nicht ihre Tochter ist. Mit den Worten „Babys verändern sich in den ersten Tagen enorm“, hat sie sich dann irgendwann geschlagen gegeben und akzeptiert, dass sie total übertreibt.

Nach ein paar Tagen verlassen Mutter und Kind die Klinik und der Alltag mit drei Kindern geht los.
Nach und nach vergisst Jeannine die Zweifel.

Doch sechs Monate später wird sie von der Klinik angerufen. Zu der Zeit, als Jeannine im Krankenhaus lag, wurde ein Baby vertauscht.
Nur durch Zufall wurde dies festgestellt- nun muss geklärt werden, welche der anderen Familien, die zu dem Zeitpunkt Nachwuchs bekommen habe, das andere Baby haben.

Direkt wusste Jeannine, dass sie diese Eltern sind!

Die Zeit des Wartens war fast unerträglich für Jeannine.
Nach einer Woche, dann die erschütternde Nachricht- Ihr Baby wurde vertauscht.

Ein absoluter Alptraum für alle Eltern.
Die nächsten Wochen waren die Hölle für die Eltern und ihre Angehörigen.
Der erste Kontakt mit der anderen Mutter und mit ihrem eigenen Kind war mehr als emotional. Die Nerven lagen blank, die Gefühle waren außer Kontrolle.
Wie soll es weitergehen? Die Kinder behalten, tauschen, beide behalten?
Solche Entscheidungen sind so unglaublich schwer und eigentlich fast nicht zu beantworten.

Doch nach einigem Hin und her war klar, die Kinder werden wieder zurück getauscht. Nur wie? Man kann ein sechs Monate altes Kind nicht einfach so wieder zurückgeben. Die Bindung zur „falschen“ Mutter ist mittlerweile so ausgeprägt, dass daran nicht zu denken ist. Aber auch die Mütter können sich nicht einfach so an ihr eigenes Kind gewöhnen- schließlich haben sie ein halbes Jahr gedacht, sie hätten ihr eigenes Kind zuhause.

Was Jeannine in den Wochen und Monaten durchgemacht hat, ist unvorstellbar und einfach nur schlimm. Ich habe so mitgefiebert beim Lesen.
Mein Kopf hat sich tagelang an nichts anderes mehr denken können. Ich hatte totales Gefühlschaos und war teilweise einfach nur sprachlos und verzweifelt.

Die Geschichte hat mich total berührt und sprachlos gemacht. Normalerweise lese ich Bücher, dessen Story der Autor erfunden hat- aber diese Geschichte ist wirklich vor ein paar Jahren passiert, das ging mir nicht mehr aus dem Kopf. So etwas darf einfach nicht passieren.
Die Story ist total emotional und so detailliert und offen geschrieben, als wäre man selbst in solch einer Situation. Ich war total verzweifelt, habe überlegt, was ich machen würde, wenn mir so etwas passieren würde. Aber ich denke, so etwas kann man nur verstehen, wenn man so etwas selbst erlebt und mitgemacht hat.

Für mich nicht nur ein 5 Sterne Buch, sondern auch ein Lese Highlight und ein absolutes Herzensbuch!!!

 

xo Aline

 

Buchdetails
Titel: Übermorgen Sonnenschein- als mein Baby vertauscht wurde
Autor: Jeannine Klos und Anne Pütz
Einband: Taschenbuch
Verlag: Luebbe
Ersccheinungsdatum: 16. August 2013
ISBN: 978-3-404-60-749-5
Preis: 8,99€



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.